Mehrweg fördern

​Umweltvorteile nutzen

​Getränkevielfalt sichern

Getränke-Mehrwegflaschen haben ökologisch einen klaren Vorsprung gegenüber Dosen und Einwegflaschen. Sie sind ein wichtiger Beitrag zum Schutz des Klimas. Sie schützen wertvolle Ressourcen und vermeiden Abfall. Verschiedene Ökobilanzen, die in den vergangenen 10 Jahren erstellt wurden, haben regelmäßig den ökologischen Vorsprung von Mehrweg bestätigt.

Gut für die Umwelt

Klimaschutz

Eine Glas-Mehrwegflasche wird bis zu 50-mal wieder befüllt, eine PET-Mehrwegflasche bis zu 25-mal. In diesem Zeitraum verursacht sie im Vergleich zu Einwegflaschen und Dosen bis zu 50 Prozent weniger Emissionen des klimaschädlichen CO2. Würden in Deutschland alle alkoholfreien Getränke ausschließlich in Mehrweg- statt in Einwegflaschen abgefüllt, ließen sich pro Jahr ca. 1,35 Millionen Tonnen CO2 einsparen.

Ressourcenschonung & Abfallvermeidung

Die Mehrzahl der Dosen und Einwegflaschen wird nach wie vor ganz oder teilweise aus Neumaterial hergestellt. Dazu wird Rohöl, Stahl und Aluminium benötigt. Glas-Mehrwegflaschen werden hingegen bis zu 50-mal wieder befüllt, bevor sie ins Recycling gehen. Eine komplette Umstellung aller alkoholfreien Getränke in Deutschland auf Mehrwegflaschen würde pro Jahr mehr als 1,5 Milliarden Einwegflaschen einsparen.

 

Kurze Transportwege

Die Mehrzahl der kleinen und mittelständischen Brauereien, Mineralbrunnen und Erfrischungsgetränkehersteller setzt auf Mehrwegflaschen. Sie vertreiben ihre Produkte regional und nutzen mehrheitlich sogenannte Pool-Mehrwegflaschen. Pool-Flaschen sind Mehrwegflaschen, die von mehreren Herstellern gemeinsam verwendet werden. Sie legen im Durchschnitt geringere Transportentfernungen zurück als individuelle Mehrwegflaschen.