Mehrwegflaschen stehen an der Spitze der Abfallhierarchie.

 Die Abfallhierarchie ist das grundlegende Prinzip der Abfall- und Kreislaufwirtschaft und sie ist gesetzlich verankert. Oberstes Ziel ist es gemäß der Abfallhierarchie, Abfälle zu vermeiden. Erst auf den nächsten Stufen folgen Wiederverwertung und Recycling. Das bedeutet, dass Einwegflaschen, auch wenn sie recycelt werden können, immer nur die zweitbeste Lösung sind.

Mehrwegflaschen hingegen erfüllen das Ziel der Abfallhierarchie vorbildlich: Während aus einer Einweg-Getränkeverpackung nach einmaligem Gebrauch Abfall wird, der im günstigsten Fall recycelt wird, beginnt für eine Mehrwegflasche nach dem ersten Gebrauch ein Kreislauf von vielen Abfüllvorgängen. Eine Glas-Mehrwegflasche wird so bis zu 50-mal befüllt, bevor sie ins Recycling geht. Die häufig gestellte Frage, ob Transport und Reinigung einer Mehrwegflasche nicht zu viel Energie verbrauchen, ist eindeutig beantwortet. Ökobilanzen zeigen, dass eine Mehrwegflasche unter Einbezug aller Faktoren – u.a. Herstellung, Transort und Rücktransport, Reinigung – einer Einwegflasche überlegen ist.

Verbraucher wünschen Mehrweg

Verbraucher wünschen Mehrweg

Neun von zehn Verbrauchern würden einen höheren Anteil an Mehrwegverpackungen im Handel begrüßen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Unternehmensberatung PwC vom Frühjahr 2018. Eine Umfrage des...

mehr lesen
Aktuelle Trends

Aktuelle Trends

Aktuelle Trends und Entwicklungen prägen den Getränkemarkt und die Diskussion um Verpackungen. Getränkedosen konnten zuletzt wieder leicht Marktanteile gewinnen. Das ist keine gute Nachricht für die...

mehr lesen